Aktuelles aus der Gemeinde vom 26.11.2019

 

Glasfaserausbau in Bretzenheim:
Bei der Verwaltung wird immer wieder angefragt, welche Leistungen durch die Glasfaseranbieter Deutsche Glasfaser und Innogy erbracht werden. Beide Anbieter haben der Gemeinde vertraglich zugesichert, den Glasfaseranschluss kostenlos bis in den Hausanschlussraum zu legen. In Ihrem Hausanschlussraum/Kellerraum wird der Anbieter einen Übergabepunkt installieren, an dem Sie ihren Router anschließen können. Darüber hinausgehende Leistungen erfragen Sie bitte bei den Anbietern.

Die Gemeinde schafft eine Übergangslösung für mehr Raum in der Kita:
Am 21.11.2019 hat uns Frau Courtial vom Landesjugendamt Rheinland-Pfalz besucht, um mit der Gemeinde zu beraten, wie wir kurzfristig für unsere Kita mehr Raum schaffen können, bis der Kita-Neubau fertiggestellt ist.
Das Landesjugendamt ist hier Maß aller Dinge. Ohne die Zustimmung des Landesjugendamtes gibt es keine Zulassung für die Nutzung von Räumen, gibt es keine Genehmigung für Personaleinstellungen.
Bei der Beratung waren anwesend: Vertreter des Landesjugendamtes, Vertreter des Elternausschusses, die Kita-Leitung, Vertreter der Gemeinde, der Verbandsgemeinde und des Kreisjugendamtes.
Gemeinsam wurden verschiedene Vorschläge diskutiert und man hat sich für eine autarke Containerlösung entschieden.
Autark heißt: Ein Containerblock mit Gruppenraum, Bistro und Sanitäranlagen.
Somit plant die Gemeinde nun 5 Container zu stellen.
Um Platz auf dem Außengelände zu sparen, werden wir den Büro-Container auf den Gruppenraum-Container stellen. Also 5 Container unten und in zweiter Ebene die 3 Büro-Container mit einer Außentreppe.
Die Gemeinde ist bemüht, dass der Neubau der Kita sobald wie möglich fertig gestellt wird. Wenn ein neues Planungsverfahren an der Kronenberghalle durchgeführt werden muss, dann kann die neue Kita, nach Einschätzung von Frau Courtial (Landesjugendamt Rheinland-Pfalz) und der Bauabteilung der Verbandsgemeinde Langenlonsheim, erst 2022 eröffnet werden.

Bolzplatz an der Kronenberghalle:
Es soll nun endlich mit dem Bau eines Kleinspielfeldes (kleiner Rasenplatz mit zwei Toren  44m x 22m) an der Kronenberghalle begonnen werden.
Hierzu muss noch ein Bauantrag gestellt werden.

Ortsgemeinderat beschließt, das Neubaugebiet „An der Römerstraße“ nach § 13 b BauGB auszuweisen:
Die Gemeinde möchte gerne das Gebiet  „An der Römerstraße“, die neue Straße am Kreisel, als Baugebiet ausweisen. Voraussetzung hierfür ist, das die Gemeinde das Gelände ankaufen kann. 

Heideparker Hof:
Die Gemeinde möchte, die Königsberger Straße im Bereich „Heideparker Hof“ in einer Breite von 6,00 m ausbauen, damit Rettungsfahrzeuge, Müllabfuhr etc. ungehindert dort die Grundstücke erreichen können. Des Weiteren soll der Flurweg ausgebaut werden.

Der Ortsgemeinderat beschließt, den Antrag von der FWL-Fraktion hinsichtlich der Baumpflanzaktion anzunehmen:
Ein Blick von den Weinbergen über unser Dorf zeigt jedem, dass wir einen sehr großen Baumbestand innerhalb unserer Gemeinde haben. Dazu gehören auch die Bäume in den Ortsstraßen, die von der Gemeinde gepflegt werden müssen. Viele dieser Bäume sind den trockenen Sommern zum Opfer gefallen und müssen neu gepflanzt werden. Dies verursacht sehr hohe Kosten. Die FWL hat angeboten diese Neupflanzungen in Eigenleistung durchzuführen. Die Neupflanzungen erfolgen in Absprache mit dem Landschaftsarchitekten, der hierfür schon ein Gutachten erstellt hat. Es wird natürlich auch dafür gesorgt, dass die Bäume in Zukunft gegossen werden, damit wir uns lange daran erfreuen können.

Verlegung des Sitzungssaals:
Der Gemeinderat hat beschlossen die Gemeinderatssitzungen in Zukunft im unteren Teil des Wein- und Kulturzentrums abzuhalten, damit ein barrierefreier Zugang möglich ist.

Einwohneversammlung in der Kronenbergahlle am 14.11.2019

Themen:

  • Glasfaserausbau
  • Neubaugebiet
  • Neue Straße im Bereich Heideparker Hof
  • Kleinspielfeld/Bolzplatz
  • Neubau der Kita

Neubepflanzung der Baumscheiben in der Königsberger Straße, Elsa-Brandström-Straße und In den zehn Morgen

Der Gemeinderat nimmt dankend das Angebot der FWL an, unter fachmännischer Leitung die kranken Bäume zu fällen und zum Schredderplatz zu transportieren, die Pflanzlöcher auszuheben und die neuen Bäume in das erforderliche Baumpflanzsubstrat zu setzen. Dies wird der Gemeinde erhebliche Kosten sparen.

Gemeinde ist Besitzer der historischen Felseneremitage

Um die Felseneremitage vor dem Verfall zu schützen, hat die Ortsgemeinde im August 2019 das Gelände der historischen Felseneremitage von der Stiftung Kreuznacher Diakonie gekauft.

Das private Baugebiet „Tullius-Hof“ zwischen Naheweinstraße und Breslauer Straße will erschlossen werden. Nachdem die Ortsgemeinde Anfang 2017 das Kaufangebot der Eigentümer aus finanziellen Gründen ablehnen musste, sind einige Investoren an die Gemeinde herangetreten und haben ihre Pläne vorgestellt. Letztlich sind die Eigentümer wohl mit einem Investor im Gespräch, der das Gebiet in Einklang mit dem Bebauungsplan mit ca. 25 Doppelhäusern bebauen will. Sollte es 2019 dazu kommen – der Gemeinderat hat keine Einwände erhoben – so wird Bretzenheim stark wachsen.

Neues Kindertagesstätte-Gebäude auf dem Freizeitplatz in der Freiherr-vom-Stein-Straße beschlossen

Nachdem erfreulicherweise immer mehr Kinder in Bretzenheim geboren werden bzw. Familien nach Bretzenheim ziehen, hat der Ortsgemeinderat in seiner Sitzung am 27.06.2018 einstimmig beschlossen, einen Neubau als zusätzliche Kita zu planen.

Der Lenkungsausschuss mit Vertretern des Gemeinderates, der Kita und des Elternbeirates der Kita hat in seiner Sitzung am 21.01.2019 einstimmig den Plan angenommen, der am 20.02.2019 vom Gemeinderat abgesegnet wurde. Es wird bis 2021 ein 5-gruppiger Ergänzungsbau entstehen. Die vorgesetzten Behörden haben die Baugenehmigung erteilt, dem vorzeitigen Maßnahmenbeginn zugestimmt und die erwarteten Zuschüsse bewilligt. Den Plan können Sie hier einsehen. Damit wird ein weiteres sehr großes Bauvorhaben in Bretzenheim verwirklicht, das mindestens 3,4 Mio. EUR kosten wird. Eine beträchtliche Investition in unsere Zukunft!

Bürgerbegehren abgelehnt – Bretzenheim soll über Kita-Neubau an der Kronenberghalle durch ein Bürgerbegehren entscheiden

637 der wahlberechtigten Bürger Bretzenheims (über 30 %) wollten, dass durch einen Bürgerentscheid darüber abgestimmt wird, dass der künftige Neubau der Kindertagesstätte statt – wie vom Gemeinderat entschieden – auf dem Freizeitplatz an der Freiherr-vom-Stein-Straße, auf dem Gelände neben der Kronenberghalle entsteht.
Die Unterschriftslisten wurden am 17. Juni 2019 dem Ortsbürgermeister übergeben. Dem Gemeinde- und Städtebund wurde dies zur Prüfung vorgelegt. Aufgrund der Antwort des Gemeinde- und Städebundes hat der Ortsgemeinderat in der Sitzung vom 11.09.2019 das Bürgerbegehren aus rechtlichen Gründen wegen Verfristung abgelehnt.
Auszug aus dem Antwortschreiben des Gemeinde- und Städtebund: “Nach den vorliegenden Unterlagen bestehen inhaltlich keine entscheidenden Unterschiede in den Beschlüssen, so dass eine materielle Wiederbefassung des Rates mit erneutem Fristlauf nicht in Betracht käme. Der Beschluss vom Februar ´19, der den Erweiterungsbau auf dem Freizeitplatz vorsieht, baut auf dem Beschluss vom August ´18, der ebenfalls diesen bisherigen
Standort „Stephanskapellenweg/Freizeitplatz“ vorsieht, auf und führt diesen weiter aus. Nach der Kommentierung zu § 17 a GemO scheidet ein neuer Fristlauf aus, wenn das „sachliche Regelungsprogramm“, d.h. das inhaltliche Ergebnis sowie die diesem Regelungsprogramm zugrundeliegenden Abwägungsprozesse im Wesentlichen unverändert bleiben.”

Der Friedhof hat eine weitere Aufwertung: Durch eine neue Urnenbegräbnisstätte.

Die Beerdigungskultur wandelt sich auch in Bretzenheim. Da mittlerweile die Mehrzahl der Beisetzungen in Form von Urnenbestattungen stattfinden, muss die Gemeinde reagieren, da die dafür vorgesehenen Grabstätten zur Neige gehen. Deswegen wurde Anfang April 2019 mit dem Bau einer neuen, dem Totengedenken angemessenen Urnenbegräbnisstätte begonnen. Die Maßnahme ist bis auf die Grünanlagen im Wesentlichen abgeschlossen.

2020 soll der Premiumwanderweg “Eremitenpfad” endlich Wirklichkeit werden.

Nachdem wir am 25. Juni 2017 dank des unermüdlichen Einsatzes von Herrn Willi Hermes und seinen „Männern“ im Rahmen des überregionalen Wandererlebnistages die geplante „Vitaltour Eremitenpfad“ mit großem Erfolg der Öffentlichkeit vorstellen konnten, wurde in diesem Jahr die Wegeführung endgültig festgelegt und den Vorgaben entsprechend beschildert. Die Gemeinde will den Weg als Vitaltour ausbauen und strebt das Zertifikat „Premium-Wanderweg“ vom Deutschen Wanderinstitut an. Für die Verwirklichung erhält die Ortsgemeinde aus dem europäischen LEADER-Programm einen Zuschuss in Höhe von 17.000 EUR.

Um nicht nur unser touristisches Potential weiter zu entwickeln, sondern auch die umweltgerechte Mobilität voranzubringen, wurde der Radweg von Bretzenheim über die Eremitage und Guldental nach Windesheim fertiggestellt. 

Sanierung der Spielplätze

Mit maßgeblicher Beteiligung der FWL unter Führung von Ratsmitglied Angelika Seidel wurde der Spielplatz in der Freiherr-vom-Stein-Straße saniert.

Zusammenschluss der Verbandsgemeinden Langenlonsheim und Stromberg

Dieses Thema betrifft zunächst die Verbandsgemeinde. Dieser von der Landesregierung gewünschte Zusammenschluss wird starke Auswirkungen auch auf Bretzenheim, besonders unseren Haushalt haben. Mittlerweile haben beide Verbandsgemeinden und die Ortsgemeinden beider Verbandsgemeinden dem Vertrag zugestimmt. Der Vertrag wurde am 13. Januar 2019 in einem festlichen Akt unterzeichnet. Damit kann – vorbehaltlich des erwarteten Landesgesetzes – die neue Verbandsgemeinde Langenlonsheim-Stromberg zum 01.01.2020 an den Start gehen.

Zukunft der Guldenbachbrücke an der Eremitage

Im Sommer 2016 führte die Technische Hochschule Mittelhessen, Campus Gießen, Fachbereich Bau, Fachgebiet Stahl-, Verbund- und Holzbau unter der Leitung von Prof. Dr.-Ing. Betram Kühn im Rahmen eines Brückbaukurses eine Masterarbeit zum Zustand und der Zukunft der Guldenbachbrücke durch. Im Rahmen der Einwohnerversammlung stellten die Studentinnen und Studenten ihre Studie in einer Präsentation vor. Das Ergebnis ist, dass die im Eigentum der Kreuznacher Diakonie stehende Brücke gesperrt bleiben muss. Über eine neue Brück kann momentan keine belastbare Aussage getroffen werden. Es wird Aufgabe aller sein, sich für eine neue Brücke in Zusammenarbeit mit der Ortsgemeinde Guldental und der Verbandsgemeinde Langenlonsheim im Rahmen der geplanten Radwegekonzeption und der damit verbundenen Anbindung des Hunsrücks an den Nahetalradweg und das Obere Mittelrheintal stark zu machen. Eine erste Kostenschätzung eines Holz verarbeitenden Unternehmens für Brückenbau beläuft sich auf 361.000 EUR brutto (incl. Nebenleistungen).

Baugrundstücke

In Bretzenheim gibt es momentan keine Bau-bzw. Gewerbegrundstücke, die von der Gemeinde veräußert werden.