Aktuelles aus der Gemeinde vom 20.06.2019

 

Gemeinde plant den Kauf der Felseneremitage

Um die Felseneremitage vor dem Verfall zu schützen, hat die Ortsgemeinde am 16.01.2019 den Beschluss gefasst, das Gelände der historischen Felseneremitage von der Stiftung Kreuznacher Diakonie zu kaufen. Momentan warten wir auf den Vertragsentwurf durch die Kreuznacher Diakonie als Verkäuferin.

Seit Mai 2006 (!) musste sich der Gemeinderat ständig mit dem privaten Baugebiet „Heideparker Hof“ beschäftigen. Eine fast schon unglaubliche Geschichte. Nun ist es aber endlich soweit: das Verwaltungsgericht Koblenz hat im März 2019 einen Vergleich im Rechtsstreit zwischen dem Eigentümer und der Kreisverwaltung vorgelegt, der von allen Seiten angenommen wurde. Damit sollten endlich alle rechtlichen Unklarheiten beseitigt sein. Noch in diesem Jahr sollte zumindest die Straßenplanung stehen. Für den Bau der Straße hat der Ortsgemeinderat Geld in der Haushalt eingestellt.

Auch ein weiteres privates Baugebiet will erschlossen werden: der „Tullius-Hof“ zwischen Naheweinstraße und Breslauer Straße. Nachdem die Ortsgemeinde Anfang 2017 das Kaufangebot der Eigentümer aus finanziellen Gründen ablehnen musste, sind einige Investoren an die Gemeinde herangetreten und haben ihre Pläne vorgestellt. Letztlich sind die Eigentümer wohl mit einem Investor im Gespräch, der das Gebiet in Einklang mit dem Bebauungsplan mit ca. 25 Doppelhäusern bebauen will. Sollte es 2019 dazu kommen – der Gemeinderat hat keine Einwände erhoben – so wird Bretzenheim stark wachsen.

Neues Kindertagesstätte-Gebäude auf dem Freizeitplatz in der Freiherr-vom-Stein-Straße beschlossen; Bürgerentscheid beantragt

Nachdem erfreulicherweise immer mehr Kinder in Bretzenheim geboren werden bzw. Familien nach Bretzenheim ziehen, hat der Ortsgemeinderat in seiner Sitzung am 27.06.2018 einstimmig beschlossen, einen Neubau als zusätzliche Kita zu planen.

Der Lenkungsausschuss mit Vertretern des Gemeinderates, der Kita und des Elternbeirates der Kita hat in seiner Sitzung am 21.01.2019 einstimmig den Plan angenommen, der am 20.02.2019 vom Gemeinderat abgesegnet wurde. Es wird bis 2021 ein 5-gruppiger Ergänzungsbau entstehen, wenn die vorgesetzten Behörden die Baugenehmigung erteilen, dem vorzeitigen Maßnahmenbeginn zustimmen und die erwarteten Zuschüsse bewilligen. Den Plan können Sie hier einsehen. Damit wird ein weiteres, sehr großes Bauvorhaben in Bretzenheim verwirklicht, das mindestens 3,4 Mio. EUR kosten wird. Eine beträchtliche Investition in unsere Zukunft!

 Bretzenheim soll über Kita-Neubau an der Kronenberghalle durch ein Bürgerbegehren entscheiden

637 der wahlberechtigten Bürger Bretzenheims (über 30 %) wollen, dass durch einen Bürgerentscheid darüber abgestimmt wird, dass der künftige Neubau der Kindertagesstätte statt – wie vom Gemeinderat entschieden – auf dem Freizeitplatz an der Freiherr-vom-Stein-Straße, auf dem Gelände neben der Kronenberghalle entsteht.
Die Unterschriftslisten wurden am 17. Juni 2019 fristgerecht dem Ortsbürgermeister übergeben. Nunmehr prüft die Verbandsgemeindeverwaltung die Zulässigkeit. Sollte diese positiv ausfallen, muss der neu gewählte Ortsgemeinderat den Bürgerentscheid zulassen und vorbereiten oder den Beschluss des Ortsgemeinderates vom 20. Februar 2019 aufheben und einen Neubau der Kita an der Kronenberghalle planen.

 

 

Am 31.08.2018 erfolgte der Spatenstich für die Erweiterung der Grundschule. Damit wird die räumliche Enge in der Grundschule in absehbarer Zeit beseitigt, damit die Lehrerinnen und Lehrer unter der Führung von Herrn Rektor Rudi Wolff ihre erfolgreiche Arbeit für unsere Grundschulkinder noch besser erledigen können. Diese Baumaßnahme wird eine weitere Aufwertung unseres Grundschulstandortes. Der Bau soll zum neuen Schuljahr 2019/2020 seiner Bestimmung übergeben werden.

Auch der Friedhof hat eine weitere Aufwertung: Durch eine neue Urnenbegräbnisstätte.

Die Beerdigungskultur wandelt sich auch in Bretzenheim. Da mittlerweile die Mehrzahl der Beisetzungen in Form von Urnenbestattungen stattfinden, muss die Gemeinde reagieren, da die dafür vorgesehenen Grabstätten zur Neige gehen. Deswegen wird Anfang April 2019 mit dem Bau einer neuen, dem Totengedenken angemessenen Urnenbegräbnisstätte begonnen. Die Maßnahme ist bis auf die Grünanlagen im Wesentlichen abgeschlossen.

2019 soll der Premiumwanderweg “Eremitenpfad” endlich Wirklichkeit werden.

Nachdem wir am 25. Juni 2017 dank des unermüdlichen Einsatzes von Herrn Willi Hermes und seinen „Männern“ im Rahmen des überregionalen Wandererlebnistages die geplante „Vitaltour Eremitenpfad“ mit großem Erfolg der Öffentlichkeit vorstellen konnten, soll in diesem Jahr die Wegeführung endgültig festgelegt und den Vorgaben entsprechend beschildert und möbiliert werden. Die Gemeinde will den Weg als Vitaltour ausbauen und strebt das Zertifikat „Premium-Wanderweg“ vom Deutschen Wanderinstitut an. Für die Verwirklichung erhält die Ortsgemeinde aus dem europäischen LEADER-Programm einen Zuschuss in Höhe von gut 16.000 EUR.

Um nicht nur unser touristisches Potential weiter zu entwickeln, sondern auch die umweltgerechte Mobilität voranzubringen, wurde der Radweg von Bretzenheim über die Eremitage und Guldental nach Windesheim fertiggestellt. 

Sanierung der Spielplätze

Mit maßgeblicher Beteiligung der FWL unter Führung von Ratsmitglied Angelika Seidel wurde der Spielplatz in der Freiherr-vom-Stein-Straße saniert.

Zusammenschluss der Verbandsgemeinden Langenlonsheim und Stromberg

Dieses Thema betrifft zunächst die Verbandsgemeinde. Dieser von der Landesregierung gewünschte Zusammenschluss wird starke Auswirkungen auch auf Bretzenheim, besonders unseren Haushalt haben. Mittlerweile haben beide Verbandsgemeinden und die Ortsgemeinden beider Verbandsgemeinden dem Vertrag zugestimmt. Der Vertrag wurde am 13. Januar 2019 in einem festlichen Akt unterzeichnet. Damit kann – vorbehaltlich des erwarteten Landesgesetzes – die neue Verbandsgemeinde Langenlonsheim-Stromberg zum 01.01.2020 an den Start gehen.

Zukunft der Guldenbachbrücke an der Eremitage

Im Sommer 2016 führte die Technische Hochschule Mittelhessen, Campus Gießen, Fachbereich Bau, Fachgebiet Stahl-, Verbund- und Holzbau unter der Leitung von Prof. Dr.-Ing. Betram Kühn im Rahmen eines Brückbaukurses eine Masterarbeit zum Zustand und der Zukunft der Guldenbachbrücke durch. Im Rahmen der Einwohnerversammlung stellten die Studentinnen und Studenten ihre Studie in einer Präsentation vor. Das Ergebnis ist, dass die im Eigentum der Kreuznacher Diakonie stehende Brücke gesperrt bleiben muss. Über eine neue Brück kann momentan keine belastbare Aussage getroffen werden. Es wird Aufgabe aller sein, sich für eine neue Brücke in Zusammenarbeit mit der Ortsgemeinde Guldental und der Verbandsgemeinde Langenlonsheim im Rahmen der geplanten Radwegekonzeption und der damit verbundenen Anbindung des Hunsrücks an den Nahetalradweg und das Obere Mittelrheintal stark zu machen. Eine erste Kostenschätzung eines Holz verarbeitenden Unternehmens für Brückenbau beläuft sich auf 361.000 EUR brutto (incl. Nebenleistungen).

 In 2019 sollen neue Anstrengungen unternommen werden, um für einen Ersatz zu sorgen. Dabei ist angedacht, den Radweg von Guldental zum Schwimmbad in Langenlonsheim über einen neue Brücke an der Eremitage zu führen.

Baugrundstücke

In Bretzenheim gibt es momentan keine Bau-bzw. Gewerbegrundstücke, die von der Gemeinde veräußert werden.